Allgemein

Nadine goes ISPO

26. Januar 2016

Die ISPO.
DIE Leitmesse zum Thema Sport.

 


Vom 24.01-27.01.2016 hatte diese in München ihre Tore geöffnet und die 2645 Aussteller präsentierten die neuesten Innovationen und Trends. Über 80.000 Besucher durfte die ISPO dieses Jahr verzeichnen, einer davon war ich!

Am Sonntagmorgen um 8 Uhr  machte ich mich gemeinsam mit Cindy von runfurther.de auf den Weg zum Messegelände in München-Riem (nachdem ich bereits am Vortag 24/7 grinsend vor Vofreude durch die Gegend lief und eine kleine Sinnkrise bezüglich meines Outfits hatte – das Mädchen in mir kommt halt manchmal durch ;-)). Zu diesem Zeitpunkt verfluchte ich noch meine spontane Entscheidung, da es für einen Sonntag wirklich verdammt früh war(dieses Sentiment sollte aber ziemlich schnell der Vergangenheit angehören).

78919.png

Cindy von runfurther.de (rechts) und ich vor der Blogger Lounge

Eine Flut von Menschen drängte sich um Punkt 9 Uhr auf das Messegelände und in die Hallen.  Wir zwei Mädels steuerten dennoch zielsicher die Halle B5 an, wo die Veranstalter der ISPO für die Blogger eine Bloggerlounge eingerichtet hatten. Anschließend direkt ins Getümmel, da das von der ISPO organisierte Blogger-Event erst um 16.30 Uhr starten sollte.

Schnell war klar: Die ISPO ist definitiv was für’s Auge und natürlich auch für’s Sportlerherz. Unglaublich was für innovative Ideen man haben kann, wenn man sich mal ein paar Gedanken macht. Viele der Produktneuheiten sind aus einem persönlichen Problem oder Empfinden entstanden – zumindest gerade bei den Newcomern auf der ISPO. Was es da nicht alles gibt – einen Flugsimulator fürs Wohnzimmer, Skibindung ausm 3d-Drucker, Tischtennisplatten für 6 Spieler und und und. Von den Newcomern ist mir aber vor allem ein Produkt im Gedächtnis geblieben: die Boot Banana, die der Entwickler – wie er uns ganz aufgeregt erzählte – deshalb entworfen hat, weil es in seiner kleinen Bude immer so nach Kletterschuhen müffelte (ich kann das gut nachvollziehen, meine Kletter- und Laufschühchen dürfen meist eine Nacht auf der Terasse verbringen, bevor ich sie wieder hereinbitte). Dieser Schuherfrischer hat die Form einer Banane, welche man dann in das müffelnde Schuhwerk steckt um den Gestank zu vertreiben.

74313.png

Tja, Ideen müsste man haben..

Die  Aussteller haben wahrlich nicht gespart. Die Stände kamen allesamt einen imposant und wertig daher, nur die Beschilderung fehlte mir persönlich manchmal, sodass es passierte, dass ich mich auch mehrfach an einem Stand wiederfand und dann erst einmal herzlich lachen musste.

Aber was machte ich eigentlich auf der ISPO? Termine hatte ich keine, denn ich bin noch so neu im Business, dass ich im Voraus niemanden dort kannte (jetzt ist das schon anders, aber das ist auch eine andere Geschichte). Ich ließ mich also eher treiben und im Nachhinein  denke ich, dass es für den ersten ISPO-Besuch auch genau richtig war, da ich ganz unbefangen durch die Hallen wanderte und mir nur die Stände näher ansah, welche mich direkt ansprachen.
Und davon gab es einige, zum Beispiel:

  • Strammer Max (Shapewear/Kompressionswear)
  • Miiego Deutschland (Sportkopfhörer, Bluetooth)
  • Second Chance (Activity Tracker/App)
  • Arys Wear (Sport-/Urbanwear)
  • Boot Bananas (eindeutig DAS Produkt der ISPO- siehe oben)
  • Glidesoul (Wetsuits/Sportswear für Mädels)
  • Rehband Stockholm AB (Kompressionssocken)
  • Rocktape / The Grid (Hersteller der von mir geliebten Faszienrolle  Kinesiotapes, )
  • Viking Footwear (Schuhe)
  • Eye Caramba (Aufsatzlinsen fürs Handy)
  • Tobby (Schnürsenkel für Outdoor und Sport)
  • Cloudtag (SportsApp)
  • Aries Deutschland (Kompressionswaren)
  • evalu (LaufApp)

Das waren nur die Stände, an denen ich länger verweilte und Gespräche führte, interessante Informationen bekam und die Produkte auch testen durfte. Natürlich gab es viel mehr zu sehen, aber man darf nicht vergessen, dass es der erste Messetag war und eine Masse von Menschen oftmals gefühlt zum selben Augenblick auch an denselben Stand wollte, wie man selbst. Ehrlicherweise machte es wenig Spaß die Produkte zu bestaunen, wenn man nach 5 Sekunden schon um seinen Platz kämpfen muss und so habe ich vor allem die großen Namen ausgespart. Auch zeitlich wäre es schlicht nicht möglich gewesen, da 10 Stunden zwar lang klingt, es letztlich aber bei so einem Angebot gar nicht ist.

Memo für nächstes Jahr und die nächste ISPO: mindestens einen Tag Urlaub nehmen, wenn nicht sogar zwei Tage. Es gibt einfach zu viel zu sehen und mit mehr Zeit wäre es noch besser gewesen.

Zwischendurch trafen Cindy und ich  bei einem Kaffee in der Bloggerlounge (hallo Belazzo.de – der Kaffee war wirklich lecker) auf Jana und Simon von jbrunning & sironman (super nettes Paar und Jana, ganz klar, auch ohne Bürste sahen deine Haare top gestylt aus ;-)).

Kommen wir von Bloggern doch direkt zum Bloggerevent. Pünktlich um 16:30 kam das ISPO-PR-Team  zur Blogger-Lounge und die ca. 25-30 anwesenden Blogger fanden sich zusammen (danke an Isabella und Julia für die super Organisation).

Anfänglich wurden die Goodie-Bags verteilt (mit ein paar netten Dingen gefüllt) und nach dem Fototermin wurde ausgiebig geratscht. Supernett war es vor allem die bisher nur durch Social Media bekannten Blogger persönlich kennenzulernen (z.B. Conny von jeder-kann-laufen.net, Susi von runskills.de und Rebekka von running-cycling-pasta.com)  – wir haben sehr viel gelacht und ich freu mich soviele tolle Menschen kennengelernt zu haben.

Die Goodiebag und ihr Inhalt

Die Goodiebag und ihr Inhalt

Die Blogger

Die Blogger

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei so viel Spaß merkt man gar nicht, wie schnell 10 Stunden rum sind und dass auf einmal der Magen ordentlich knurrt. Das Essen hatte ich nämlich ob der vielen Impressionen vollkommen vergessen (upsiii), lediglich ein paar (sehr leckere) Häppchen bei Roo’Bar fanden den Weg in meinen Mund.IMG_1271

Um kurz nach 18 Uhr hieß es dann Aus, Ende und vorbei. Bye bye ISPO, bis zum nächsten Jahr!

Fazit:  Es war toll, aber auch echt anstrengend, was kein Wunder ist, wenn man meiner Garmin glaubt: 13,56 km in 10 Stunden zurückgelegt (schlechte Pace…). Die ISPO war sehr interessant, eine Möglichkeit sich das Neueste vom Neuesten zum Thema Sport und Outdoor anzusehen und wahrlich ein Heidenspaß. Auch wenn ich von anderen gehört habe, dass die Mitarbeiter an den Ständen teilweise nicht so freundlich waren, so kann ich das nicht bestätigen. Überall wo ich länger verweilte war man sehr freundlich, hat sich für mich interessiert, Fragen ausführlich beantwortet und über die eigenen Produkte berichtet. Eventuell ergibt sich auch noch ein wenig mehr daraus, aber ich will noch nicht zu viel verraten, denn bekanntlich ist ja Vorfreude die schönste Freude. Nächstes Mal werde ich mich vorab besser informieren und auch Termine bei den Austellern, die mich interessieren, vereinbaren. Dadurch, dass es dieses Jahr so spontan war, bin ich froh, dass alles geklappt hat (z.B. habe ich meine Visitenkarten erst am Donnerstag Abend fertig designed gehabt und musste sie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion am Freitag nach der Arbeit noch ganz schnell vor Ladenschluß der Druckerei abholen, was sich als guter Move erwies, da danach tatsächlich oft gefragt wurde) und dass ich mir das ganze Spektakel ansehen konnte.

Zu den einzelnen Ständen werde ich in den nächsten Tagen mehr schreiben, denn die allermeisten Besuche  füllen schon einen ganzen Beitrag. Ich durfte übrigens auch ein paar tolle Produkte für den Blog mit nach Hause nehmen und bin bereits am Testen. Es bleibt also spannend.

Für die Augen gibt’s noch ein kleines Schmankerl:

IMG_1323

Das sind die liebe Cindy und ich beim Miiego Deutschland-Stand.

 

Das war die ISPO 2016 aus meinem Blickwinkel. Wer von euch war noch da? Wie fandet ihr es? Würdet ihr wieder hingehen? Fragen über Fragen….tüddelüh erstmal.

* PS. Eine tolle Entwicklung noch zum Schluß: auf lchf.de bin ich ja Moderatorin und habe über diese Ernährungsform mein Leben vor 3 Jahren erst ziemlich auf den Kopf gestellt und dadurch auch die Liebe zum Sport entdeckt. Weil sowohl die Inhaberin von lchf.de, Annika, als auch ich daran glauben, dass ein gesunder Körper nicht nur die bestmögliche Ernährung, sondern auch ordentlich Bewegung benötigt, wollen wir fortan gemeinsam das Thema Sport bei lchf.de näher beleuchten. Es ist einiges geplant, also bleibt dabei, wenn es heißt dasistdochwahnsinn.com goes lchf.de!

PS. Einen großen Dank an die ISPO für die Einladung und die Organisation, Annika und auch Cindy, die mit mir den ganzen Tag „on a mission“ war :).

You Might Also Like